Endlich Urlaub!!!

Morgen nach dem Frühdienst gehts ab nach Bad Füssing.

Eine Woche Kur-Urlaub habe ich mir organisiert.

Ich brauche wirklich eine Auszeit.

 

Schöne Woche

Wetterhexe

Advertisements

Wen soll man denn noch wählen?

Ich mache mir in letzter Zeit viele Gedanken, welche Partei überhaupt noch wahlfähig ist.

Die CDU/CSU kann es für mich nicht sein, zu viel schanzt man dabei den Lobbyisten der Wirtschaft zu, die gerade in dieser Partei reichlich Potential hat.

Die SPD hat mich tief enttäscht. Was früher noch die Partei des kleinen Mannes war, hat sich seit Schröder in ein nebulöses Gebilde aufgelöst, das politisch irgendwo dazwischen und im Grunde nirgends richtig liegt. Die Mitte braucht keine SPD.

Die FDP ist für mich als Arbeitnehmer sowieso unwählbar. Da lasse ich mich auch nicht von der vereinfachten Einkommenssteuer locken. Gerade die FDP hat den Neoliberalismus in Reinform gepredigt, das Ergebnis sieht man jetzt. Von wegen, dass die Rezession vorbei ist. Die kommt trifft uns voll in den nächsten Monaten nach der Wahl.

Die Grünen, naja, als die an der Regierung waren wars Enttäuschung pur. Da ist nicht viel von der Friedens- und Öko-Politik  übriggeblieben. Unsere Soldaten stehen jetzt mit Hilfe  der Grünen in Afghanistan und Kernkraftwerke entsorgen ihren Dreck auf Kosten des Steuerzahlers und das ohne jegliche Verantwortung.

Alle rechten Parteien scheiden für mich von vornherein aus. Da gibt es nichts weiter zu schreiben.

Die Linken würde ich gerne mal mit in der Verantwortung sehen. Als sie in Berlin mit am Ball waren, mussten sie aber auch ganz schnell viele gute Vorsätze begraben. Die Realität sieht halt anders aus, wenn man die Mitverantwortung trägt.

Freie Wähler und sonstige Splitterparteien sind auch nichts für mich. Das ist eine verlorene Stimme.

Und gar nicht zur Wahl gehen? Dazu bin ich zu sehr verantwortungsbewußte Staatsbürgerin. Wahl ist Pflicht bei mir.

Tja, ich bin wirklich am Grübeln, wo ich mein Kreuzchen machen soll.

Dienstwagen geklaut

Die Sache, mag ein Minister  noch so berechtigt sein, den Dienstwagen auch privat zu nutzen, hat trotzdem ein „Gschmäckle“.

Die Frau Ministerin war im Urlaub! Punkt!

Wäre es da nicht dem Steuerzahler gegenüber fair,  sich seinen fahrbaren Untersatz selbst zu organisieren und v. a. zu finanzieren?

Muss ein Minister wirklich einen Dienstwagen inklusive Fahrer ein paar tausend Kilometer durch Europa hindurch ordern, um mobil zu sein?

Hier sollte ein gewisses Ansehen gewahrt bleiben und auch Minister vor dem Ruch der Selbstbedienung auf Kosten des Steuerzahlers durch klare Regeln geschützt sein.

Ich nehme jetzt mal an, dass diese Regeln offensichtlich nicht so ganz klar sind, sonst hätte Ulla Schmidt sich doch daran gehalten, oder nicht?

Wenn ihr auch im Auslandsurlaub ein Dienstwagen zusteht, schön und gut, sei ihr das gegönnt, aber jeder Minister der dieses Privileg nutzt, gerät damit in der Öffentlichkeit ein ein schiefes Licht.

Achja, sich seinen Fahrer nachkommen zu lassen,  ist auch pikant. Frau Ministerin braucht also einen Privatchauffeur im Urlaub?  Das sollte uns zu denken geben. Diesen Fahrer würd ich mir mal ganz gern anschauen. War der Dienstwagen oder der Fahrer wichtiger im Urlaub.

Ich weiß, ich bin ein Ferkel, aber die Sache ist pikant.  *Schmunzel*

Ich würde den Schwerpunkt des Skandals eher auf den Fahrer, als auf den Dienstwagen legen.

Dann wird die Sache doch gleich viel interessanter.

Es ist auch die Frage, wer den Fahrer für den privat genutzten Dienstwagen dann beschäftigt?

Der Staat oder die Frau Ministerin privat?

Wie wird dieser Fahrer dann rechtlich abgesichert, bzw. hat er einen privaten Arbeitsvertrag mit der Ministerin? So meine Sicht als Betriebsratte.

Schweinegrippe

Die Panikschraube wird kontinuierlich höhergeschraubt.

Man muss sich das alles mal etwas kritisch anschauen.

Bei jeder normalen Grippewelle gibt es einige hundert Todesopfer hierzulande.

Also warum diese Panikmache?

Das Verhalten ist genauso wie bei jeder normalen Grippe- oder Norovirenepidemie.

Händewaschen und sich gesund ernähren.

Impfen wérde ich mich auf keinen Fall lassen.

Dazu ist mir der Impfstoff zu neu und zu schnell zusammengebraut, wenn man bedenkt, dass die Zulassung eines Medikamentes normalerweise Jahre in Anspruch nimmt und mit einem riesigen Aufwand betrieben wird. Ein Impfstoff, der innerhalb nur weniger Wochen zusammengepantscht wird, stimmt mich mißtraurisch. Da krieg ich lieber eine Grippe!

Impfschäden können schlimme Folgen haben, da hab ich keinen Bock drauf.

Mich stört diese kontinuierlich zunehmende Panikmache in den Medien. Das muss doch einen bestimmten Zweck haben!

Sorry, aber mit mir ist da nix zu machen, ich hege größtes Mißtrauen gegen diese Meldungen.

Kiel die II.

Die SPD will keine vorgezogenen Neuwahlen. Klar, ist  verständlich.

Dass die CDU unbedingt in Terminnähe der Bundestagswahl eine Neuwahl ansetzen will, ist auch verständlich, aber eine Frechheit.

Offensichtlich stehen die Chancen, ausreichend Stimmen zum normalen Wahltermin im Mai 2010 zu bekommen, wohl nicht besonders gut.

Warum?

Wahrscheinlich darum, weil die kommende Regierung, die Schwarz-Gelb sein könnte, die gegebenen Wahlversprechen nicht einhalten  wird. Das rächt sich dann bei den nächsten Landtagswahlen.

Was sollte man daraus für Schlüsse ziehen?

1. Dass alle Wahlversprechen ein Verfallsdatum haben, nämlich den Abend des Bundestagswahltages am 27.9.09.

2. Dass in den Ländern, in denen Landtagswahlen anstehen, diesbezüglich die nackte Panik herrscht.

3. Dass man jetzt parteipolitisch versucht zu retten, was zu retten ist, koste es, was es wolle.

4. Dass Schleswig-Holstein einen Ministerpräsidenten hat, der zum einen ein paar Millionen gutes Steuergeld  in Eigenregie großzügig seinem Günstling zukommen lässt, völlig  an den verantwortlichen Gremien vorbei.

5. Dass sich ein Ministerpräsident, der erwiesenermaßen in einer so wichtigen und teuren Angelegenheit lügt,  für seinen Job disqualifiziert und zwar für immer. Er müsste, wenn es eine Demokratie in diesem Land gibt, auf immer politisch tot sein.

6. Dass die eigentlich zu erwartende große Entrüstungswelle in den deutschen Medien ausbleibt. Auch das sollte uns zu denken geben! Soviel zur unabhängigen Presse in Deutschland.

Mondlandung ein Fake?

Tja, zum vierzigsten Jahrestag hört man viele Stimmen und auch die Verschwörungstheoretiker schweigen natürlich nicht.

So ganz glaube ich auch nicht, dass es diese Landungen gegeben hat. Ich denke, damals war man einfach mit dem Material und der Logistik noch nicht so weit.

Ausserdem sind die wehenden Fahnen, die Schatten und die nicht sichtbaren Hinterlassenschaften der Austronauten immer noch umstritten.

Warum, wenn man so erfolgreich war, hat man damals nicht weitergemacht?

Wäre es nicht sinnvoller gewesen, Mondbasen zu errichten, als teure Weltraumlabore wie MIR und ISS?

Plötzlich war nach ein paar Mondlandungen nie mehr die Rede davon. Nur noch Stille!

Die Sache hat irgendeinen Haken, da bin ich mir ganz sicher, aber das wird man wohl noch lange vor der Öffentlichkeit verborgen halten.

Schleswig-Holstein

Was sich in Deutschlands hohem Norden so abzeichnet, scheint ein handfester Polit-Skandal zu werden.

Carstensen hat dem Manager der HSH-Nordbank Nonnenmacher eine Zuwendung in Millionenhöhe zukommen lassen, ohne denKoalitionspartner SPD an dieser Entscheidung zu beteiligen. Carstensesn hat schlichtweg die Unwahrheit gesagt und gleichzeitig einen Koalitionsbruch provoziert.

Puh, das finde ich echt heftig.

Da werden Steuergelder an den Manager einer Bank, die sich nur durch Staatshilfen über Wasser hält, verschleudert und zwar praktisch im Alleingang des Ministerpräsidenten.

Ich fürchte, Carstensen wird politisch nicht zu halten sein, wenn die Leute das erst druchblicken und seiner Partei hat er damit so kurz vor der Bundestagswahl einen Bärendienst erwiesen.

Fraglich ist nur, ob das treudoofe deutsche Stimmvieh diese Ungeheuerlichkeit auch kapiert.

Wenn nicht, dann verdient es die Regierung, die es bekommt.

Heute im Supermarkt

Mir fällt seit Längerem auf, dass die Supermärkte den Warenbestand sehr viel enger kalkulieren, als früher.

Heute waren in beiden Supermärkten, in denen ich eingekauft habe, die Obst- und Gemüseabteilungen fast leergekauft.

Auch die Bestände an ´Kühlware hat man zurückgefahren. Manche teuere Lebensmittel hat man aus dem Sortiment genommen, z. B. ungarische Salami.

Auch die Fleischabteilung in dem einem Markt hat deutliche Lücken aufgewiesen.

Nun, das alles mag jetzt dem heißen Wetter geschuldet sein, aber irgendwie kommt mir doch der Verdacht, dass man bei Weitem nicht mehr so großzügig ordert wie früher. Diese Überkapazitäten kosten Geld und mit einer zu  hohen Lagerkapazität bindet man ja schließlich auch wertvolles Kapital.

Ich denke, dass sich doch mittlerweile ein Umdenken breit macht.

Ausserdem muss es ja nicht sein, dass so große Mengen an nicht verkauften Lebensmitteln anfallen.

Mich würde interessieren, wer ähnliche Beobachtungen gemacht hat.

An meine Patienten

 Jetzt, da ich anfange, euch zu hassen,

 besieg ich den Abstand, euch anzufassen.

 Widerwillen überhaupt mit euch zu sprechen,

 so wenig zu tun, und ´zu viel zu versprechen.

Ein Später, ein Andrer, vielleicht erst morgen,

 warum denn nur ich, hab andere Sorgen?

 Hab Sorgen, den Tag überhaupt zu überleben,

nicht alles, nicht euch die letzte Kraft zu geben.

Muss an mich halten und muss mich schützen,

 sonst werde ich euch bald nichts mehr nützen.

 So lange schon Dienst, so selten nur Frei.

Den Anderen ist dies einerlei.

Sie sehen es nicht, wie mit letzter Kraft,

 die letzten Stunden man auch noch schafft.

 Sie sehen auch nicht in die anderen Zimmer,

 wo unser Job wird tagtäglich nur schlimmer.

Sie fordern für sich, für ihre Schmerzen,

und sehen uns nicht in die traurigen Herzen.

 Wir stehn an der Front, im grausamen Krieg,

 Wer immer das Geld hat, erringt auch den Sieg.

Es geht doch schon längst nicht mehr nur um Dich,

es geht um Rendite, was bleibt unterm Strich.

 Was bleibt unterm Strich von deinem Erkranken.

Um uns macht sich sowieso keiner Gedanken.

Wir müssen weiterhin nur funktionieren,

mit unserer Kraft die Maschine schmieren.

Die Maschinerie heißt Gesundheitswesen.

Die ist fast tot, wird nie mehr genesen.

Bundeswehr raus aus Afghanistan

Einen größeren Blödsinn, als diesen unsäglichen Einsatz in diesem Land hat man sich hierzulande schon lange nicht mehr einfallen lassen.

Selbst die Versicherungen der Soldaten wollen jetzt nicht mehr zahlen, weil es sich offensichtlich doch um einen Kriegseinsatz handelt.

Na toll, dann bleibt die Versorgung der Hinterbliebenen am Steuerzahler hängen.

Deshalb vermeidet Jung ja so ängstlich jeglichen Vergleich mit einem Kriegseinsatz.

Jetzt hat man sich noch was ganz, ganz Tolles ausgedacht. Es gibt wieder Orden oder Ehrenzeichen für unsere Soldaten.

Wer will eigentlich heutzutage noch so einen Scheißdreck und wer glaubt noch daran, „EHRE“ fürs Vaterland zu erwerben, wenn er im Hindukush Zivilisten, v. a. Frauen und Kinder abschlachten soll?

Mein Jüngster steht jetzt am Ende der Ausbildung kurz vor der Einberufung zur Bundeswehr. Wir haben uns darauf geeinigt, dass er, falls er eingezogen werden sollte, verweigert und Zivildienst macht. Früher hätte er sich wohl für ein paar Jahre auch verpflichtet, aber heutzutage kommt das gar nicht in Frage.

Wär ja noch schöner, den Kopf für solch einen Schwachsinn hinzuhalten!!!

Und jedem Angehörigen eines Bundeswehrsoldaten, dem ein solches Ehrenzeichen posthum verliehen wird, rate ich, sich in den Reichstag zu begeben und dieses dämliche Blech Merkel und Jung vor die Füße zu schmeißen! Diesen Dreck können sie sich sparen.

« Older entries